Das Publikum zwitschert mit

Veröffentlicht: Dienstag, 21. März 2023 Geschrieben von Detlef Lang

150 Gäste bei A-Capella-Konzert mit Sub5 in Uslar

VON GUDRUN PORATH

Leidenschaftlicher Einsatz: In der Uslarer Friedenskirche begeisterten Joël Besmehn (von links), Sven-Arne Zinnke, Marlies Weymann, Ole Backhaus und Juliette Jacobsen von der Band Sub5 das Publikum. FOTO: GUDRUN PORATH
Leidenschaftlicher Einsatz: In der Uslarer Friedenskirche begeisterten Joël Besmehn (von links), Sven-Arne Zinnke, Marlies Weymann, Ole Backhaus und Juliette Jacobsen von der Band Sub5 das Publikum. FOTO: GUDRUN PORATH

Uslar – Da war die Freude auf allen Seiten groß: Beim Publikum in der Friedenskirche, das ein ausgezeichnetes Konzert der A-Capella-Gruppe Sub5 aus Hannover erlebte, bei der Gruppe selbst, die sich über die gute Stimmung freute und bei den Veranstaltern vom Literatur- und Kunstkreis, die gar nicht mit rund 150 Gästen gerechnet hatten.

Denn tatsächlich, berichtete Ralf Jasper vom Vorstand des Literatur- und Kunstkreises, seien im Vorverkauf nur 57 Karten abgesetzt worden. Als dann immer mehr Leute am Abend an der Kasse standen, habe man natürlich sehr gerne noch zusätzliche Stühle aufgestellt.

A-Capella, das bedeutet Musik nur mit den Stimmen der Sängerinnen und Sänger, ganz ohne zusätzliche Instrumente. Genau dieser Musik haben sich Joël Besmehn, Sven-Arne Zinnke, Marlies Weymann, Ole Backhaus und Juliette Jacobsen schon seit vielen Jahren verschrieben.

Man kenne sich aus der gemeinsamen Zeit im Chor der Musikhochschule Hannover, erzählten die Künstler im Laufe des Abends, an dem sie abwechselnd die Rolle des Moderators übernahmen.

Abwechslungsreich ist auch die Musik im Programm. Vom alten Volkslied, über das Kirchenlied bis zu Rock- und Pop-Songs von Adele, Coldplay oder Genesis und Led Zeppelin ist fast alles zu hören. Immer mit einer leichten Jazz-Note versehen und immer authentisch und mit – wie es scheint – vollkommener Leichtigkeit vorgetragen.

Ihr Publikum nahmen Sub5 nicht nur mit auf die Reise durch alle Musikrichtungen, sie banden es auch mit ein. Hören zu lassen, wie sich der Frühling im Solling anhört, das ließ sich das Publikum nicht zweimal sagen. Und so klang es in der Freikirche kurzfristig wie auf einer von Vögeln belagerten Waldwiese. Mitsingen etwa war angesagt bei Laudate Omnes Gentes. Das funktionierte so gut, dass gleich mal die mehrstimmige Variante ausprobiert wurde.

Nach rund zwei Stunden Programm verabschiedeten sich die Musiker bei ihrem Publikum und durften aber doch nicht gleich gehen. Zwei Zugaben mussten sie noch geben und den stehenden Applaus des Publikums als Dank entgegennehmen, bevor ein für alle Beteiligten gelungener Abend zu Ende ging.

Quelle: HNA - Sollinger Allgemeine vom 21. März2023

Zugriffe: 426